Mösenaufstand in Ulm

  John von Düffel bearbeitet Euripides‘ „Bakchen“   ULM. John von Düffel ist einer der produktivsten Autoren unserer Gegenwart. Neben Romanen und Essays umfasst sein Œuvre über 40 Dramen, fast alle bereits uraufgeführt. Sein meistgespieltes Stück ist eine Bühnenadaption von Thomas Manns „Buddenbrooks“. Einen Teil seiner Theaterarbeit widmet Düffel antiken Dramen – dazu gehören auch … Weiterlesen

Kriegsgetöse im Paradies

  Sebastian Baumgarten bringt Dantes „Göttliche Komödie“ auf die Bretter des Kölner Schauspiels   Von Günther Hennecke   Köln – Sie gelten als Europas Größte: Johann Wolfgang von Goethe und Dante Alighieri. Ein halbes Jahrtausend europäischer Geistesgeschichte trennt die beiden. Und als wäre die Welt innerhalb dieser Jahrhunderte auf den Kopf gestellt worden, gehen sie … Weiterlesen

Wie Arbeitslosigkeit Liebe zerstört

Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“ im Schauspielhaus Zürich Von Günther Hennecke Zürich – Über ihnen zieht ein Zeppelin seine Bahn. Karoline ist wie verzaubert, sieht verzückt in den Himmel überm Oktoberfest. Kasimir, ihr Bräutigam, sieht das völlig anders: Dort droben vergnügen sich die „hohen Herren“ und gucken auf ihn herab. Auf ihn, den Chauffeur, … Weiterlesen

Die Oper – ein Wartesaal des Todes

    Alvis Hermanis zelebriert „Die schönsten Sterbeszenen in der Geschichte der Oper“ als Uraufführung in Zürich Von Günther Hennecke   Zürich – Es gibt sie noch, die Theater-Zauberer, die aus vermeintlich banalsten Szenen mitreißendes Theater kitzeln. Alvis Hermanis, der noch 2014 mit seinem „Kaspar Hauser“-Projekt zum Berliner Theatertreffen geladen war, ist ein solcher Magier. … Weiterlesen

Kein Ausweg. Nirgends.

    Frank Castorf inszeniert Hans Henny Jahnns „Pastor Ephraim Magnus“ in Hamburg   HAMBURG. „Pastor Ephraim Magnus“ ist ein chaotisches Stück. Es ist Hans Henny Jahnns (1894 – 1959) allererstes, er hat es als junger Mann während des 1. Weltkriegs geschrieben. Es ist nicht nur eine Brandfackel gegen den Krieg, sondern auch eine Abrechnung … Weiterlesen

  Schlichtheit ist seine Kunst Dietmar Bär in „Gift. Eine Ehegeschichte“ auf Bochums Bühne umjubelt BOCHUM. Der Beifall in Bochums Kammerspielen entwickelte sich  ganz ungewöhnlich. Nach der Premiere von Lot Vekemans‘ „Gift. Eine Ehegeschichte“ am Samstagabend war der erste Applaus stürmisch. Nicht der übliche Routinebeifall, nicht das anerkennende „Dankeschön“ für eine gute Leistung, das war … Weiterlesen

Kohlrabenschwarz

Hanoch Levins „Mord“ bei den israelischen Kulturwochen in Düsseldorf   DÜSSELDORF. „Mord“ ist genau der richtige Titel. Mit „Mord“ hat Hanoch Levin (1943 – 99) ein Stück Theater der Grausamkeit geschrieben. Es geht nicht um die Erklärung komplexer Motive von Mördern, vielmehr zeichnet der israelische Dramatiker Mörder provozierend eindimensional. Sie bringen Leute um, weil es … Weiterlesen

Rache für herausgequetschte Augen

Hanoch Levins „Mord“ in Düsseldorf zu Tode inszeniert   Von Günther Hennecke   Düsseldorf – Wohl selten sah man einen Vater, der emotional so unberührt seinen ermordeten, mit zerquetschten Augen und aufgeschnittenem Körper daliegenden Sohn betrauert. Zuvor hatten drei martialisch anmutende, aber moralisch offenbar nur fehlgeleitete israelische Soldaten den jungen Palästinenser erschossen, ausgeweidet und verhöhnt. … Weiterlesen

Licht nur im Dunkel des Schlafs

  Jan Neumanns „Abschaffung der Nacht“ überzeugt als Uraufführung in Köln   Von Günther Hennecke   Köln – Es ist eine Steilvorlage wie im Bilderbuch. Dort, wo Kölns Schauspiel derzeit zuhause ist, begann die Vernetzung der Welt durch Telekommunikation. Denn die beiden Interims-Spielstätten im rechtsrheinischen Vorort Mülheim, zu zweifelhaftem Ruhm gelangt durch den NSU-Terror in … Weiterlesen

Karin Beier inszeniert Alan Ayckbourns „Ab jetzt“ in Hamburg

Blühender Blödsinn – Großer Wurf   HAMBURG. Alan Ayckbourn ist ein alter Kämpe auf dem Schlachtfeld des Theaters. Seine Waffen sind die Komödie, die Farce, der Witz und seine Feinde  die menschlichen Schwächen. Deshalb hat ihn Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. Das spricht für den Geschmack Ihrer Majestät.   Bei uns wird Ayckbourn viel zu … Weiterlesen