Mal was ganz Grundsätzliches

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg – Licht & Schatten HAMBURG.   Respekt ist mein Grundgefühl gegenüber dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg – eine der großen und tonangebenden Bühnen unserer Republik. Mein Respekt gilt gleichermaßen der Technik, die täglich Wunder vollbringt, wie den künstlerischen Sparten, an der Spitze der Intendantin und Ersten Regisseurin, Karin Beier – und … Weiterlesen

Ende gut, aber nicht alles …

Bühnenfassung von David Grossmans Roman „Was Nina wusste“ im Malersaal des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg uraufgeführt HAMBURG.  Es ist verblüffend: trotz eines brillanten Ensembles, einer spannenden, bewegenden Geschichte, einer gekonnten Inszenierung erscheint „Was Nina wusste“ missraten – warum dieser Roman, den David Grosmann nach einer wahren Geschichte geschrieben hat, auf die Bühne muss, erschließt sich … Weiterlesen

Theater schlägt Gerichtshof

Felicia Zeller war schneller Felicia Zeller war schneller als der Bundesgerichtshof. Schon im Januar letzten Jahres wurde ihr Stück „Der Fiskus“   uraufgeführt. Dort sagte Bea, Beamtin in einem maroden Finanzamt, über Cum-Ex-Geschäfte: „Das ist asozial!/Ständig werden Sozialarbeiter in Problemviertel geschickt/Um Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren/Aber wer geht in den anderen Problembereich unserer Gesellschaft/Dahin, … Weiterlesen

Dommage: Festival d’Avignon

AVIGNON.  Das Festival d’Avignon eröffnet mit einem Paukenschlag: Isabelle Huppert tritt auf, auf der großen Bühne, im Ehrenhof des Papstpalastes; sie spielt Ljubów, die Hauptrolle in Tschechows Kirschgarten. Regie führt Tiago Rodrigues, ein portugiesischer Regisseur und Theaterleiter, Namensvetter des bekannteren Fußballspielers. Olivier Py (*1965) leitet des Festival, er ist Dramatiker, Regisseur, Schauspieler – und nicht … Weiterlesen

Im Zelt gegen den Mainstream

31. Düsseldorf Festival 2021 Von Günther Hennecke Düsseldorf – Ein Fest-Zelt zwischen Schlossturm und Rhein ist Herz und Hirn des 31. Düsseldorf-Festivals. Neulinge wie bekannte Truppen und Künstler werden die knapp drei Wochen vom 8. bis 27. September am Rhein prägen.„Performance Arts“, sparten– und stilübergreifende Künste, sind in diesem Jahr Schwerpunkt. Wobei, neben Theater, Musik … Weiterlesen

Politik und Theater

Feministisches Theater, aktuell gewendet Angelika Richter ist eine der scharfsinnigsten und -sichtigsten Komödiantinnen unserer Epoche. Sie spielt mit in Karin Beiers Uraufführungsinszenierung von Elfriede Jelineks neuer Farce „Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!“ Eine der vielen Rollen, die sie verkörpert, ist eine wohlhabende oder reiche Dame, die in Ischgl an den  Après Ski -Orgien mitgefeiert hat, … Weiterlesen

Sir William vor dem verschlossenen „Globe“

Neusser „Shakespeare Garden“ findet im Freien statt Von Günther Hennecke Neuss – An die „frische Luft“ befördert hat Corona das diesjährige Shakespeare-Festival auf der Galopprennbahn im rheinisch-römischen Neuss. Dann statt im „Globe“ – Nachbau, der das Gelände ziert und ein zweites Mal nach 2020 in einen Dornröschen-Schlaf versunken ist, präsentieren neun Ensembles aus Österreich und … Weiterlesen

10 Jahre „afriCologne“-Festival – zum 6. Mal in Köln

 Von Günther Hennecke Köln – Theater und Tanz, Performances und Musik, zudem Film, Medienkunst und Literatur prägen, wenn auch coronabedingt eingeschränkt, das biennale  „africologne- Festival“ in Köln. Zum sechsten Mal bietet das mit Westafrikas bekanntesten  Künstlern kooperierende Treffen, vom 28. Mai bis 6. Juni, Einblicke in das kulturelle Leben afrikanischer Staaten.    Weltweiter Kampf ums … Weiterlesen

Das ganze Leben

Thomas Freyer ist mit  „Stummes Land“  beim Dramatikerwettbewerb 2021 MÜLHEIM.   Thomas Freyer hat sein Schauspiel „Stummes Land“ als Dreiakter konzipiert. Im ersten Akt treffen sich Freunde, nachdem sie sich länger nicht gesehen  haben, zum Abendessen – um ihre Freund- oder Bekanntschaft aufzufrischen, sich zu erinnern, aber auch jetzige Standpunkte darzulegen, zu erörtern und zu diskutieren. … Weiterlesen

Fernsehen

Boris Nikitins  „Erste Staffel. 20 Jahre Großer Bruder“  beim Dramatikerwettbewerb 2021 MÜLHEIM.   Boris Nikitin schiebt noch vor die erste Szene seines neuen Stücks „Erste Staffel. 20 Jahre Großer Bruder“ eine Einblendung. Er skizziert das Jahr 2000 in Deutschland, Politik, Pop, und fährt fort: „… in einer unbedeutenden Stadt … ziehen zehn unbekannte Menschen in einen … Weiterlesen