Kultur für alle!

  Höhepunkte der Ruhrfestspiele   RECKLINGHAUSEN. Das Programm der Ruhrfestspiele schien beim ersten Überfliegen einen Grauschleier zu haben – nix Besonderes, Theateralltag. Doch der Schein trog.   Shakespeares „Sturm“ 2014   Schon der Auftakt war orkanisch. Die Ruhrfestspiele arbeiteten mit dem  Münchner Residenztheater zusammen – trotz aller Kritik immer noch eine namhafte Bühne. Bekannter als … Weiterlesen

Trübe(r)

  Mülheimer Theatertage sind nur noch ein Schatten ihrer selbst   Mülheim an der Ruhr. Der wichtigste Wettbewerb im deutschen Schauspiel ist der für die Dramatiker – die Mülheimer Theatertage sind einst vom internationalen Theaterinstitut der UNESCO für ihr Konzept ausgezeichnet worden – konsequent transparent. In den letzten Jahren aber ging es in Mülheim bergab, … Weiterlesen

Kultur für alle

    RECKLINGHAUSEN. Am verflossenen Wochenende wurde das weite Spektrum der Ruhrfestspiele überdeutlich deutlich – und die Leistungskraft der Festspiele, die nach dem Zweiten Weltkrieg (genau 1947) auf Initiative von Bergleuten aus Recklinghausen und Hamburger Künstlern ins Leben gerufen wurden. Pflege des klassischen Erbes und Offenheit für Neues trafen aufeinander.   Recklinghausen macht ganz bewusst … Weiterlesen

Angela Merkel auf der Bühne

  „Mutti“  von Juli Zeh und Charlotte Roos uraufgeführt   Juli Zeh und Charlotte Roos haben mit ihrem Drama „Mutti“ einen Pfeil ins Herz der Finsternis geschossen. Im Mittelpunkt ihrer Komödie steht Bundeskanzlerin Angela Merkel, die mit dem nicht nur liebevoll gemeinten Spitznamen „Mutti“ leben muss.   RECKLINGHAUSEN. Juli Zeh hat sich als Schriftstellerin wegen … Weiterlesen

Angela Merkel als Sphinx

Juli Zeh schreibt ein Stück über die Kanzlerin   Juli Zeh zaubert Angelika Merkel auf die Bühne. Für kommenden Donnerstag (22. Mai) kündigen die Ruhrfestspiele die Uraufführung von  „Mutti“ an. Einen Zipfel lüftete die streitbare Autorin bereits:   „Letztes Jahr hab ich jemanden kennen gelernt, der Angela Merkel persönlich kennt. Der hat erzählt, wie sie … Weiterlesen

Bürger, seid wachsam!

  „Eine Orestie“ von Tine Rahel Völcker in Düsseldorf uraufgeführt   DÜSSELDORF. „Eine Orestie“ gab das Düsseldorfer Schauspiel bei Tine Rahel Völcker in Auftrag; die Dramatikerin sollte den Stoff des Fluchs, der auf dem Haus der Atriden lag, und die Überwindung des Fluchs mit den Mitteln des Theaters von heute neu nachschaffen – dem Original … Weiterlesen

Theatergold

  Ibrahim Amirs „Habe die Ehre“ in Köln erstaufgeführt   KÖLN. Ibrahim Amir, 32, ein in Österreich lebender Kurde aus Syrien, kämpft mit den scharfen Waffen der Satire gegen Ehrenmorde. Er schildert eine Familie aus dem Nahen Osten, in denen das Patriarchat um seine Dominanz ringt. Die Ehre der Familie ist besudelt. Die Tochter/Schwester/Schwiegertochter/Gattin hat … Weiterlesen

Eine alte Meisterin

  Ariane Mnouchkine inszeniert „Macbeth“ im und mit dem Théâtre du Soleil   PARIS. Ariane Mnouchkine ist die bedeutendste Theatermacherin Frankreichs, sie gehört zu den ersten Regisseurinnen in Europa und in der Welt, ihr Name wird in einem Atemzug mit dem Peter Steins genannt. Sie war eine der Gründerinnen des Théâtre du Soleil, des Sonnentheaters, … Weiterlesen

Deutscher Dramaturgenschlummer

Bilanz ungespielter Stücke Nach Ostern wird im Theater Bilanz gezogen. Wenn sich das Bühnenjahr seinem Ende zuneigt, gibt es zwei Wettbewerbe, die die Besten zeigen und auszeichnen, in Berlin das Theatertreffen und in Mülheim den Dramatikerwettbewerb. An der Ruhr wird der beste Stückeschreiber des Jahres gekürt, an der Spree die „bemerkenswertesten“ Aufführungen, also Ensembles, vor … Weiterlesen

Er kann nichts dafür

„Front“  nach Remarques „Im Westen nichts Neues“   im Thalia Hamburg   HAMBURG. Luk Perceval ist kein Scharlatan. Er spiegelt nicht wider besseres Wissen vor, er sei ein überdurchschnittliches Theatertalent, er glaubt es vermutlich wirklich. Er überschätzt sich mutmaßlich schrecklich – wohl seit dem Erfolg von „Schlachten“ 1999 in Salzburg. Damals amalgamierte er Shakespeares Königsdramen – … Weiterlesen